Warmrauchversuch mit Gruner in der Elbphilharmonie

Am 11. Januar 2017 wurde die Elbphilharmonie in Hamburg nach fast 10 Jahren Bauarbeit eröffnet. Vor der Inbetriebnahme wurde durch die Gruner Gruppe in Zusammenarbeit mit Hahn Consult ein Warmrauchversuch im Gebäude durchgeführt. Die Gruner GmbH aus Österreich hat für diesen Versuch ein Gerät bereit gestellt, welches "Smoke 3" getauft wurde. Diese Versuchseinrichtung ermöglicht Warmrauchversuche nach den Anforderungen der VDI 6019 und dem vfdb-Leitfaden zu Rauchversuchen. Außerdem wurde "Smoke 3" in der Materialprüfanstalt in Braunschweig kalibriert. "Smoke 3" ermöglich durch drei Gas-Brennerringe unterschiedlicher Größe einen Auftrieb zu erzeugen, wie er bei einem durchschnittlichen Brand entsteht. Um die Rauchausbreitung so realistisch wie möglich darzustellen wird ein harmloser Nebel in die Gas-Brennerringe eingebracht und steigt wie Rauch nach oben, dieses Gemisch wird auch Rauchgas bezeichnet.
Der Große Saal der Philharmonie ist mit einer maschinellen Rauch- und Wärmeabzugsanlage (MRWA) ausgestattet. Dadurch kann der Rauch sowohl zentral als auch an den Rändern der Unterdecke abgesaugt werden. Die Zuluft kommt über natürliche Öffnungen in der Fassade und maschinell aus Drallauslässen unter den Stühlen in den Saal.
Mit dem ca. 22 Minuten langen Versuch sollte die vorhandene Entrauchungstechnik geprüft werden. Die Wirksamkeit der Anlage galt am Ende als plausibel. Die Durchführung eines Rauchversuchs ist jedoch ein enorm planerischer Aufwand und stellt eine sehr komplexe Aufgabenstellung dar. Die große Versuchseinrichtung musste erstmal ins Gebäude gebracht werden und während des Versuchs durfte dem Großen Saal natürlich kein Schaden zugefügt werden. (Quelle: FeuerTRUTZ)

Hamburg_Elbphilharmonie_2016
Elbphilharmonie in Hamburg (Quelle: Wikipedia)