Dachterrassen ohne zweiten Rettungsweg

Müssen Dachterrassen als Aufenthaltsräume definiert werden? Und benötigen diese dann zwei Rettungswege?
Nach § 15 Abs. 3 LBO muss jede Nutzungseinheit mit Aufenthaltsraum über mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege erreichbar sein.
Bei einer Dachterrasse handelt es sich zwar nicht um einen Aufenthaltsraum nach § 34 LBO, jedoch um einen Aufenthaltsbereich. Als Geschoss kann eine Dachterrasse auch nicht gezählt werden, da keine Geschossdecke vorhanden ist.
Wenn es also ein Aufenthaltsbereich ist, wo ist dann die gesetzliche Grundlage für den zweiten Rettungsweg? In den meisten Bundesländern gibt es keine Grundlage dafür, deshalb kann man eine Blick in die Bundesländer werfen, welche solche Situationen geregelt haben.
Die Entscheidungshilfen der Berliner Bauaufsicht – Bauordnung Berlin gibt folgende Hilfe zu § 14.
Rettungswege von Dachterrassen:

1. Für Dachterrassen von Nutzungseinheiten, die keine Wohnungen sind, und für Dachterrassen von Sonderbauten müssen grundsätzlich zwei voneinander unabhängige Rettungswege vorhanden sein.
2. Für eine (nach oben offene) Dachterrasse, die sich eindeutig einer Wohnung (Nutzungseinheit) zuordnen lässt, kann auf einen zweiten Rettungsweg verzichtet werden, wenn
⁃ die Dachterrasse als begehbare Dachfläche für eine Brandbeanspruchung von unten feuerhemmend ausgebildet ist,
⁃ die Verbindungstreppe zwischen der Wohnung und dieser Dachfläche als notwendige Treppe ohne eigenen Treppenraum ausgebildet ist,
⁃ die Verbindungstreppe als notwendige Treppe entsprechend der Technischen Baubestimmung DIN 18065: 2000-01 gemäß Tabelle 1 Zeile 1 geplant und ausgeführt ist,
⁃ die Verbindungstreppe als notwendige Treppe aus tragenden Teilen besteht, die die Anforderungen an die Feuerwiderstandsfähigkeit gemäß § 34 Abs. 4 Satz 1 erfüllen.

Somit wird empfohlen gerade bei Dachterrassen, die keiner Wohnungen zugeordnet sind, zwei Rettungswege anzuordnen. Dabei ist auch darauf zu achten, dass die Geschossdecke, welche die Dachterrasse trägt, zumindest feuerhemmend (F30 nach DIN 4102) ist – bei Gebäudeklasse 5 empfehlen wir (IFB Ingenieure GmbH) eine feuerbeständige Decke (F90-AB nach DIN 4102).

Quelle: FeuerTrutz-Magazin, Heft 4.2016 (Juli)

Dachterrasse
Dachterrasse (Quelle: Wikipedia)