Update: Abschottungen von Kabeln und Rohren

Die Abschottung von Kabeln und Rohren gegen Brandüberschlag ist in Wänden und Decken mit Feuerwiderstand erforderlich. Die Feuerwiderstandsdauer wird bei Wänden und Decken in F30 oder F90 (nach DIN 4102) angegeben, d.h. 30 oder 90 Minuten kein Feuerüberschlag.
Wenn nun in diesen Bauteilen Öffnungen für Kabel- und Rohrinstallationen vorhanden sind, müssen diese mit Produkten geschlossen werden, welche genau so lange halten wie die Wand oder Decke selbst.

Es sind 3 verschiedene Schottarten möglich:
Kabelschott Rohrschott Kombischott
Kennzeichnung: S30, S90

Verwendbarkeits-nachweis: allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ).
Bei einzelnen Kabeln können die Erleichterungen der LAR angewandt werden.
Kennzeichnung: R30, R90

Verwendbarkeits-nachweis: allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis (abP).
Für nichtbrennbare Rohre (ø160 mm) kann die LAR angewandt werden. Für brennbare Rohre (ø32 mm) kann die LAR angewandt werden. Für Elektroinstallations-rohre gilt die LAR nicht.
Kennzeichnung: S30, S90

Verwendbarkeits-nachweis: allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ).
Kombischotts ermöglichen die gemeinsame Durchführung von elektrischen Leitungen, brennbaren und nichtbrennbaren Rohren. Hierfür kann die LAR nicht angewandt werden.

Wenn Kabel und Rohre durch eine Bauteilöffnung geführt werden, nennt man dies Kombischott. Die Bezeichnung nach europäischer Normung (DIN EN 13501) wäre EI30 oder EI90 (E für Raumabschluss, I für Isolation).

Kombischotts dürfen nur geschulte Personen oder Fachfirmen verbauen. Dazu bieten die Hersteller von Brandschutzprodukten kostengünstige halbtägige Schulungen an, um das Zertifikat für Kombischotts zu erwerben.

Hier einige Produktherstellers als Beispiel:
Sollten speziell Fragen zu Brandschutzsystemen eines Produktherstellers aufkommen oder gibt es Rätselraten mit welchem Produkt man eine Bauteilöffnung nun am besten schließt, dann stehen die Außendienstler der Produkthersteller gerne kostenlos zu einem Ortstermin zur Verfügung.

Wenn Sie Brandschotts prüfen müssen oder sicherstellen wollen, dass Sie alles beim Erstellen eines Brandschotts beachtet haben, dann hilft Ihnen diese Checkliste:
  • Welche Feuerwiderstandsdauer hat die Wand oder Decke?
  • Handelt es sich um ein Rohrschott, Kabelschott oder Kombischott?
  • Kann beim Schott evtl. die LAR (Leitungsanlagenrichtlinie) kostengünstig genutzt werden?
  • Sind Abhängungen BEIDSEITIG des Brandschotts vorhanden?
  • Sind die Abhängungen, Befestigungen und Dübel nichtbrennbar (Metall)?
  • Sind die max. Abstände der Abhängungen zum Brandschott nach Verwendbarkeitsnachweis (abZ oder abP) eingehalten?
  • Wurde ein Ausführungsschild angebracht (bitte auch bei LAR)?
  • Wurde das Ausführungsschild korrekt ausgefüllt?
  • War die abZ bzw. das abP zum Einbauzeitpunkt noch gültig?
  • Wurde zu Türen und anderen Öffnungen ≥ 40 x 40 cm, ein Abstand von mindestens 20 cm eingehalten?
  • Ist die maximale Schottgröße nicht überschritten?
  • Ist die Wand- und Deckenstärke ausreichend?
  • Ist die Schottstärke ausreichend (evtl. Aufdoppelung oder Rahmen erforderlich)?
  • Sind die Mindestabstände der Leitungsanlagen untereinander in der Bauteilöffnung eingehalten?
  • Ist bei leichten Trennwänden eine Laibung erforderlich? Wenn ja, ist diese vorhanden?
  • Ist das Brandschott rauchdicht?
Hier ein Beispiel für ein Ausführungsschild:
Ausfuehrungsschild

Update: Weitere Informationen zur Dokumentation bzw. Erstellung von Übereinstimmungserklärungen, siehe diesen Artikel.